· 

Ice Coffee vs Cold Brew: nur kalter Kaffee?

Von Patrick Kälin

 

 

 

Schon bald stehen die heissen Sommermonate vor der Tür und wir sehnen uns wieder nach kalten, erfrischenden Getränken. Zum Glück gibt es neben Espresso, Cappuccino und Co. auch einige super Variationen für den kalten Kaffeegenuss. In diesem Blogbeitrag haben wir für dich zwei dieser Kaltgetränke genauer unter die Lupe genommen und geben dir die besten Tipps, welche auch dich zum kalten Kaffeeexperte machen. 

 

Vielleicht hast du es bereits erraten, aber es geht um die zwei Kaffeeklassiker Ice Coffee und Cold Brew. Diese beiden Varianten, welche kaum noch von den Getränkekarten unserer lieblings Cafés wegzudenken sind, werden verständlicherweise oftmals verwechselt – beide sind kalt, beide kommen oft mit Eiswürfel. Was ist also der Unterschied?

 

 

Ice coffee

Ice Coffee ist genau das, wonach es klingt: normaler Kaffee (Espresso, Lungo oder Filterkaffee), welcher nach dem Brühvorgang mithilfe von Eiswürfeln abgekühlt wird. Dabei gibt es Ice Coffee in unterschiedlichen Formen, ob mit Vanilleeis und Sahne, ob mit kalter Milch und Eiswürfel, oder lediglich mit Eiswürfel (lecker ist es immer). Jedes Land hat seine eigenen Variationen und obwohl man bei der Zubereitung von Ice Coffee nicht viel falsch machen kann, gibt es doch einige Dinge zu beachten. Denn durch das Abkühlen des heissen Kaffees mithilfe von Eiswürfeln, schmilzt ein Teil des Eis und verdünnt den Kaffee. Deshalb solltest du den Ice Coffee immer extra stark zubereiten. Eine andere Variante, um das Verwässern des Kaffees zu verhindern, wäre die Verwendung von Kaffee-Eiswürfeln. Dafür einfach abgekühlten Kaffee in einen Eiswürfelbehälter giessen, einfrieren und später hinzugeben.

 

Lust mal selbst einen Ice Coffee zu machen? Alles was du dazu brauchst, findest du hier unten verlinkt:

 

cold brew

Im Gegensatz zum Ice Coffee wird der Cold Brew nicht mit heissem Wasser aufgekocht, sondern entsteht von Anfang an mit kaltem Wasser. Bei der Herstellung von Cold Brew wird der gemahlene Kaffee mit kaltem Wasser aufgegossen (1 Liter für 100g Kaffee) und muss für mindestens zwölf Stunden im Kühlschrank ziehen. Je länger der Kaffee dabei eingeweicht wird, desto stärker entwickelt sich der Geschmack. Anschliessend wird das Gebräu gefiltert und kann im Kühlschrank bis zu zwei Wochen gelagert werden. Der Cold Brew kann dann je nach Geschmack mit Milch und auf Eis serviert werden. 

 

Lust mal selbst einen Cold Brew zu machen? Alles was du dazu brauchst, findest du hier unten verlinkt:

  

unterschiede im überblick

Die 4 wichtigsten Unterschiede zwischen Ice Coffee und Cold Brew findest du auf unserer Infografik:

 

Fazit

Obwohl die zwei Kaffeevarianten auf den ersten Blick sehr ähnlich scheinen, könnten sie nicht anders sein. Der Hauptunterschied zwischen dem Cold Brew und dem Ice Coffee liegt in der Zubereitung. Wobei der Ice Coffee mit heissem Wasser aufgekocht und anschliessend direkt über Eiswürfel abgebrüht wird, entsteht der Cold Brew mit kaltem Wasser und einer Brühdauer von mindestens zwölf Stunden. Das Ergebnis: zwei ganz unterschiedliche Arten des kalten Kaffeegenusses – wir empfehlen euch auf jeden Fall diesen Sommer beide Varianten zu geniessen. 

 

So, das war unser erster Blogartikel. Lass uns wissen worüber wir nächstes Mal schreiben sollen. Falls du Fragen hast (Zubereitung, Herkunft Kaffee usw.), zögere nicht uns an info@roestereikeller.ch zu schreiben.